Zum Vergleichen hinzufügen

Panono

Die von Jonas Pfeil durch Crowdfunding entwickelte Panono ist die wohl Hochauflösendste 360 Grad Kamera auf dem Markt. Sie schießt zwar nur Fotos – aber das in einer beeindruckenden Auflösung, was sie zur idealen Kamera für professionelle Aufnahmen macht. Eine gleichwertige Konkurrenz ist zur Zeit nicht in Sicht.

Funktion und Ausstattung

Mit 11 cm Durchmesser ist sie etwas größer als ein Tennisball und mit ca. 480 Gramm nicht gerade ein Leichtgewicht. Über die durchsichtige Kunststoff-Oberfläche sind 36 Fixfocus-Linsen angeordnet, die der Ball-Kamera ein sehr markantes Aussehen verleihen. Sie besitzt eine Art Bajonett mit integriertem micro-USB-Port. In diesem kann entweder ein Stativ-Adapter oder der Original-Panono-Selfie-Stick montiert werden. Der Ein/Aus-Taster befindet sich auf der entgegengesetzten Seite der USB-Buchse und ist mit einer dreiteiligen Leuchtdiode umgeben. Der interne Speicher hat eine Größe von 16 GB und reicht für ca. 600 Aufnahmen. Aufgeladen wird die Kamera über besagten USB-Port.

Bildqualität

Die 36 Kameras erzeugen ein Gesamtbild mit einer Auflösung von 108 MPixel. Das Stitching (Zusammenfügen) der Einzelbilder wird in der Panono Cloud automatisch vorgenommen. Die Bildqualität und der 360-Grad-Effekt der Panono sind ohne Zweifel beeindruckend. Insbesondere Außenaufnahmen bei guter Helligkeit sehen wirklich erstklassig aus, bei der Verwendung mit einem Stativ sind sogar HDR-Aufnahmen möglich. Im unteren Foto bekommt man einen guten Eindruck, vor allem im Vollbild-Modus (Quadratisches Symbol klicken).

Bedienung

Die auch als Wurfkamera bekannte Panono bietet eine einzigartige und doch genial einfache Bedienung: Entweder man wirft den Ball einfach in die Luft – und fängt ihn hoffentlich auch wieder – oder man löst einfach über den Taster, bzw. Selfie-Stick aus. Beim Hochwerfen erfasst ein Sensor die Anfangsgeschwindigkeit und löst dann aus wenn der höchste Punkt erreicht wird. Der von Panono vorgeschlagene Bereich von 1,5 bis 4 Metern Wurfhöhe sollte dabei allerdings eingehalten werden.

Die Verbindung zum Android-Smartphone oder iPhone wird über ein eigenes WLAN hergestellt (iOS 7+ und Android 4.2+). Dort kann man bei aktiver Verbindung zudem einige Einstellungen vornehmen, wie beispielsweise die Belichtungseinstellungen samt ISO und Weißabgleich, sowie einige spezielle Funktionen wie HDR oder Anti-Shake. Nachdem die Aufnahme auf den Panono Server geladen wurde, werden sie dort automatisch zugeschnitten und stehen nach etwa 10 Minuten bereit. Auf Wunsch können sogar die einzelne Bilddatei oder als Archiv mit sämtlichen Einzelbildern als Rohdaten abgerufen werden.

 

Lieferumfang

  • Panono Hochauflösende 360 Fotokamera
  • Safty Informations
  • Quick Start Guide
  • USB Kabel

Fazit
Die Panono hebt sich, da sie nur eine Disziplin beherrscht, etwas von der Konkurrenz ab . Sie macht zwar nur Fotos, aber das in einer beeindruckenden und professionellen Qualität. Der Preis ist ebenfalls Konkurrenzlos und wird wohl eher im Profi-Bereich Einzug halten. Außerdem ist sie auf 1.000 Stück limitiert, wer also noch eine haben möchte sollte sich beeilen. Für Freizeit-Anwender gibt es aber Hoffnung: Im kommenden Jahr soll eine Consumer-Version der Panono auf den Markt kommen, die zudem Sturtzfest und somit Alltagstauglich sein soll, zu einen Preis von 599 Euro. Wir sind gespannt!

VORTEILE:
  • vollautomatisiertes Stitching
  • einfaches Handling
  • extrem hohe Fotoauflösung

NACHTEILE:
  • keine Videos
  • hoher Preis


 

360 Grad Kamera Guru
Compare items
  • Testergebnis (0)
Compare
0